xmlns:og="http://opengraphprotocol.org/schema/" xmlns:fb="http://www.facebook.com/2008/fbml"

“Beweise für Angriff” auf Lager unkontaktierter Indianer

 

 

 
 

SURVIVAL INTERNATIONAL PRESSEMITTEILUNG

20. Januar 2012

Brasilien: “Beweise für Angriff” auf Lager unkontaktierter Indianer

Ein Awá, dessen unkontaktierte Verwandte Opfer
des vermeintlichen Übergriffs waren. © Survival

Eine Untersuchung des angeblichen Mordes am Kind einer unkontaktierten Indianer-Gemeinde durch Holzfäller, hat erschreckende „Beweise für Angriffe“ tief im Amazonas-Regenwald zu Tage gefördert.

Die Beweise legen nahe, dass Holzfäller nur 400 Meter entfernt vom Lager der unkontaktierten Awá-Indianer gearbeitet haben, wo Berichten zufolge die verbrannten Überreste eines Kindes gefunden wurden.

Die brasilianische Nichtregierungsorganisation CIMI, die Anwaltskammer von Brasilien und die Maranhão Menschenrechtsgesellschaft, die gemeinsam die Untersuchungen durchführten, fanden zudem „viele Anzeichen dafür, dass die Awá am Ort des berichteten Zwischenfalls gewesen sind.“

Das Team entdeckte vier Feuerstellen, Kletterseile der Awá und eindeutige Hinweise dafür, dass die Awá in der Gegend nach Honig gesucht hatten.  

CIMI berichtet, dass „Traktoren von Holzfällern durch das Awá-Lager gefahren sind und alles zerstört haben. Von den Spuren wissen wir, dass es ein großes Fahrzeug war.“

Die unkontaktierten Awá leben in einem Indianer-Schutzgebiet im brasilianischen Amazonas, aber illegale Abholzung zerstört große Teile ihres Waldes.

Dieses Holzfäller-Camp hat CIMI nur 400 Meter
entfernt vom Lager der unkontaktierten Awá entdeckt
© Gilderlan Rodrigues/CIMI MA

CIMI geht davon aus, dass ungefähr vier Familien in dem Lager gelebt haben. Einige Mitglieder der Guajajara-Indianer leben nur etwa 6 Kilometer entfernt, sie berichteten von dem Fund der verbrannten Körperteile.

Clovis Guajajara berichtete der Delegation, er sei „über die Zerstörung sehr bestürzt“. Er glaube, dass die Awá geflohen seien, nachdem sie die gerodeten Lichtungen entdeckt hatten.

Die brasilianische Indianerschutzbehörde FUNAI führt ihre eigene Untersuchung in dem Fall durch und sagt, dass der Tod des Kindes bisher nicht bestätigt sei.

Die Awá haben bereits in der Vergangenheit brutale Übergriffe durch Holzfäller erlebt, die ihnen mit dem Tod gedroht haben.

Survival International fordert von der brasilianischen Regierung, die vielen illegalen Holzfällern auszuweisen, da sie das Überleben eines der weltweit letzten nomadischen Jäger und Sammler-Völker bedrohen.

Hinweis an die Redaktion:

Google Maps, die das Camp der Awá, die gerodeten Lichtungen und das Dorf der Guajajara näher bestimmen, sind auf Nachfrage verfügbar.

Lesen Sie diese Meldung online: http://www.survivalinternational.de/nachrichten/8035


Für mehr Informationen und Bildmaterial, oder für die Verwendung des angehängten Bildes, kontaktieren Sie bitte:
Linda Poppe
Tel.: (+49) (0)30 72 29 31 08
E-Mail:
presse@survivalinternational.de

Survival Deutschland
Haus der Demokratie und Menschenrechte
Greifswalder Str. 4
10405 Berlin

oder Alice Bayer (in London):
Tel.: (+44) (0) 20 7687 8710
E-Mail:
presse@survivalinternational.de

Survival International ist eine weltweit aktive Nicht-Regierungsorganisation, die sich für die Rechte von indigenen Völkern einsetzt.

Möchten Sie nur bestimmte Pressemitteilungen von uns erhalten? Aktualisieren Sie Ihr Profil und wählen Sie Ihre Interessen.

Ich möchte keine weiteren Pressemitteilungen von Survival International an im2010@indianermagazin.de erhalten.



Leave a Comment

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen